Szent Márton Gyermekmentőszolgálat Közhasznú Alapítvány

Navigációs menü

Navigációs menü átugrása

Du bist hier: Startseite > Tätigkeit > Deutsche Version

Szent Márton Kinderrettungsdienst Gemeinnützige Stiftung

Der Kindernotarztwagen wartet auf Alarm.

Der Kindernotarztwagen wartet auf Alarm.

Kurze Geschichte des Kindernotarztwagens

Nach der politischen Wende 1990 entwickelten sich die Kinderintensivstationen in Ungarn rasch. Diese Entwicklung zog einen immer stärkeren Bedarf an einem modernen Kinder-Spezialrettungsdienst mit sich. Weder das Personal noch die medizintechnische Ausrüstung des bereits 110 Jahre alten, renommierten ungarischen Rettungsdienstes war geeignet, den Bedürfnissen kritisch kranker Kinder während der prähospitalen Versorgung und während der häufig notwendigen Sekundärtransporten nachzukommen. Es wurde daher notwendig einen Spezialrettungswagen ins Leben zu rufen, der sich in das ungarische Rettungsdienstsystem einfügen, bzw. das ergänzen sollte. Der Szent Márton Kinderrettungsdienst Gemeinnützige Stiftung setzte 1999 dieses Ziel um und betreibt seitdem Ungarns einzigen Kindernotarztwagen zusammen mit dem Ungarischen Rettungsdienst vorbildlich.

Fénykép a Központi Irányító Csoportról

Die zentrale Dispatchereinheit.

Einsatz des Kindernotarztwagens

Der Kindernotarztwagen hat jährlich ca. 2100 Einsätze, hauptsächlich in Budapest und in der Umgebung. Zwei Drittel dieser Einsätze sind Unfälle verschiedener Art und ein Drittel sind Sekundärtransporte. Der Kindernotarztwagen wird durch die Leitstelle des Ungarischen Rettungsdienstes an die Unfallorte disponiert, wo sich Kinder in vermutlich lebensgefährlichem Zustand befinden. Oft ersuchen niedergelassene Ärzte, die sich bereits am Unfallort aufhalten die Leitstelle um Hilfe zur Versorgung der kleinen Patienten. Für Sekundärtransporte wird der Kindernotarztwagen durch die Leitstelle eingesetzt wenn es um beatmete kindliche Patienten handelt, oder wenn es bei dem zu transportierenden Kind eine plötzliche Zustandsverschlechterung während des Transports zu erwarten ist. Oft werden dabei beatmete Kinder aus ländlichen Krankenhäusern in die Hauptstadt transportiert.

Fénykép a Gyermekrohamkocsi akciójáról

Nach dem Ausbrand einer Wohnung wird ein schwerverletztes Baby versorgt. Der Kindernotarztwagen wurde mit einem normalen Rettungswagen des Ungarischen Rettungsdienstes an Ort disponiert. Die Mannschaften beider Wagen arbeiten Schulter an Schulter daran, das Leben des Babys zu retten. In solchen Fällen wird jede helfende Hand benötigt!

Ausrüstung des Kindernotarztwagens

Das Personal des Kindernotarztwagens besteht aus drei Personen (Arzt, Fahrer, Rettungssanitäter). Der Einsatzleiter ist immer ein Facharzt der Kinderintensivmedizin: Kinderintensivist oder Kinderanästhesist. Die im Rettungswagen befindlichen Geräte entsprechen dem letzten Stand der Technik. Zur Beatmung der kleinen Patienten steht ein Beatmungsgerät Typ Newport HT50, das eine volumen- oder druckgesteuerte Beatmung im kontrollierten- oder assistierten Betrieb ermöglicht, zur Verfügung. Zur Monitoring der Vitalparameter dient ein ECG/Defibrillator Typ LifePak12, das auch als Pulsoximeter, Kapnograph und Blutdruckmessgerät funktioniert. Dem Defibrillator können Paddels in kindlichen Größen und auch körperexterne Herzschrittmacher angeschlossen werden.

Als Infusionspumpen verwenden wir zwei B. Braun Compact S Perfusoren. Für manche Atemwegserkrankungen wird ein Ultraschall-Vernebler, der Typ Omron U1 mit Micronefrin, Ventolin, oder Pulmicort eingesetzt. Die Arzneimittelliste des Kindernotarztwagens ist im Vergleich zur Standardliste des Ungarischen Rettungsdienstes wesentlich umfangreicher: es werden verschiedene Muskelrelaxantien, Schlaf-, Betäubungs- und Schmerzmittel, Anticonvulsiva, Antiasthmatika und verschiedene Infusionslösungen verwendet. Für Verbrennungen wird der Spezialverband WaterJel benutzt und zur Venensicherung stehen auch moderne intraossälen Kanüle zur Verfügung. Die Rettungsmannschaft kann im Notfall einen zentralen oder interossälen Zugang sichern, eine Koniotomie durchführen , ein Thoraxdrain legen oder einen externen oder internen Herzschrittmacher verwenden. Um einen sicheren Trasnport des Verunfallten zu gewährleisten stehen im Rettungswagen viele verschiedene rettungstechnische Mittel zur Verfügung: Vakuummatraze für Erwachsene und Kinder, Vakuumschienen, pneumatische Schienen, Kramer Schienen, Trage für Erwachsene und Kinder, Stiffnecks in verschiedenen Größen.

Der Kindernotarztwagen ist ein Mercedes-Benz Sprinter 316CDI, eingerichtet durch die deutsche Binz Ambulance GmbH. Das Fahrzeug hat einen leistungsfähigen Motor, ist mit Luftfedern, einer Klimaanlage und vielen Extras ausgerüstet.

Fénykép a Gyermekrohamkocsi akciójáról

Die Mannschaft des Kindernotarztwagens lieferte ein schwerverletztes beatmetes Kind zur CT-Röngtenuntersuchung.

Einsatzstatistik

Seit 1999 hatte der Kindernotarztwagen mehr als 21000 Einsätze.

  • 9,8 % der versorgten Kinder hatten einen Krampfanfall, wobei jedes sechste Kind beim Eintreffen der Rettungsmannschaft in bewusstlosem Zustand war und eine Intensivversorgung mit Sicherung des Atemweges brauchte und anschließend auf eine Intensivstation transportiert werden musste.
  • jedes fünfzehnte Kind musste künstliche beatmet werden
  • 62 % der kleinen Patienten waren jünger als 3 Jahre
  • in 7,5 % der Einsätzte wurde der Kindernotarztwagen wegen eines an Pseudokrupp erkrankten Kleinkindes alarmiert. 63 % der Pseudokrupp Patienten wurden einer Behandlung mit Ultraschall-Vernebler unterzogen und überwiegend mit Micronefrin behandelt. Dank dieser Behandlung am Unfallort mussten nur 13 Kinder tatsächlich auf eine Intensivstation transportiert werden und nur ein Kind brauchte künstliche Beatmung.

Die Rettungsmannschaft führt jährlich 17 bis 20 Kinderreanimationen durch, die Hälfte davon mit Erfolg. Die Erfolgsrate sinkt beim verzögerten Eintreffen der Rettungsmannschaft und mit größerer Entfernung. Die Stiftung misst daher der Ausbildung und der Ausrüstung der ländlichen Rettungsdienste eine große Bedeutung zu.

Als Ergebnis unserer langjährigen organisatorischen Arbeit haben wir das erste ländliche Kindernotarzt-Einsatzfahrzeug mit dem Ungarischen Rettungsdienst in gemeinsamen Betrieb gesetzt. Seine Aufgabe ist mit der Rettung und Behandlung der Kinder die Arbeit des Ungarischen Rettungsdienstes in der Nordungarischen Region zu helfen.

Die spezialisierte Rettungseinheit sichert eine grosse Hilfe vor allem bei Rettung und überwachtem Transport schwerverletzter Kinder in Lebensgefahr, aber in Notfall kann sie auch zur Rettungsversorgung anderer Art beitragen. Das Fahrzeug ist im Betrieb von 8 bis 20 Uhr jeden Tag der Woche. Das Kindernotarzt-Einsatzfahrzeug funktioniert in Rendezvous-Prinzip: es sichert die lebensrettende und stabilisierende Verpflegung des Kindes im Notfall am Ort und Stelle, dann je nach Nötigkeit wird der Pazient mit einem mit Tragbahre versehenem Rettungswagen des Ungarischen Rettungsdienstes ins Krankenhaus eingeliefert. Sein Personal besteht aus einem Fahrer und einem Kindernotarzt. Seine Rettungsausrüstung entspricht der Ausrüstung des Kindernotarztwagen in Budapest, er verfügt über spezielle Gerätschaften, um bei einen Notfallpazienten lebensrettende Massnahmen zu ergreifen, sienen Zustand zu stabilisieren, ihn transportfähig zu machen und während des Transportes zu überwachen. Dazu zählen u.a. eine Defibrillator-Einheit, Computer-gesteuerte Beatmungsgerät, spezielle Binde und andere Materialien für Brandfälle. Die Mannschaft des Fahrzeuges ist allzu überall fähig eine mobile Intensivstation aufzustellen und den Kindern eine Versorgung von höchstem Niveau zu sichern.

Die Stiftung hat das Fahrzeug auf einen Ford Ranger Pickup Geländewagen aufgebaut, das sich ausgezeichnet für die Geländeverhältnisse in Nordungarn bewährt: es ist leicht einsetzbar sowohl auf den Waldstrassen der Bergregion, als auch auf dem Ackerland. Das 4WD-Fahrzeug wird von einem 2.5L Turbodieselmotor angetrieben.

Fénykép a Gyermekrohamkocsi gyakorlatáról

Unsere Mannschaft übt Widerbelebung an einem Human Patient Simulator.

Zukunftspläne der Szent Márton Kinderrettungsdienst Gemeinnützige Stiftung

Neben der Aufrechterhaltung der bisherigen erfolgreichen Rettungsarbeit in Budapest hält die Stiftung die Veranstaltungen von Fortbildungsseminaren für eine wichtige Aufgabe. Die primären Zielgruppen sind Notärzte, die in der Kinderintensivmedizin tätigen Pflegekräfte und die Rettungssanitäter. Die Stiftung organisiert Weiterbildungskurse auch für niedergelassene Kinderärzte und für medizinisches Fachpersonal in der Kinderkrankenpflege. Neben den Fortbildungsveranstaltungen fördert die Stiftung die Kinderrettung auch durch Spenden von apparativen medizinischen Ausrüstungen and Rettungsstellen außerhalb der Hauptstadt. 2004 rüstete sie 31 Rettungswagen des ländlichen nationalen Rettungsdienstes mit Kindernotfallkoffern.

Die Szent Márton Kinderrettungsdienst Gemeinnützige Stiftung bedankt sich herzlich für jegliche Unterstützung und ist offen für die Zusammenarbeit mit Partnern aus der ganzen Welt. Für weitere Informationen steht Ihnen der Vorsitzende des Kuratoriums Dr. Andrea Szűcs gerne zur Verfügung.

Dr. Andrea Szűcs
Kuratoriumsvorsitzender
Tel:+36-20-9130-454
e-mail: szucs.andrea@gyermekrohamkocsi.hu



Szent Márton Kinderrettungsdienst Gemeinnützige Stiftung

H-1089 Budapest, Orczy út 32b.
UNGARN
Tel/Fax: +36-1-210-7717
E-mail: posta@gyermekrohamkocsi.hu
Steuernummer: 18162785-2-42
Bankkonto Nr.: IBAN: HU39 1070 0079 2682 3100 5000 0005
SWIFT-Code: CIBHHUHB

Copyright © 2009 Szent Márton Kinderrettungsdienst Gemeinnützige Stiftung. Alle Rechte vorbehalten.